Hass ist keine Meinung

Was die Wut in unserem Land anrichtet

„Du ekliges Wesen“, „Gesindel“, „du dummes Stück grüne Scheiße“ – die Wut vermeintlich besorgter Bürger macht sich in Form von Hassmails oder feindseligen Kommentaren auf Facebook und Twitter Luft.

Adressaten sind engagierte Menschen: Flüchtlingshelfer ebenso wie sozial Engagierte, Journalisten ebenso wie Politiker. Auch Renate Künast bekommt täglich den Hass zu spüren. Doch sie geht in die Offensive, reist zu den Absendern, sucht das Gespräch.

In klarer Sprache analysiert sie nun, woher der Hass kommt, warum AfD, Trump und Co. die Wut schüren und wie sie ihnen nützt – und sie warnt davor, wohin der Hass führen wird, wenn wir jetzt nicht eingreifen. Ein eindringlicher Debattenbeitrag.

 

Wege aus den Wutspiralen

Jede*r, der in den Sozialen Medien unterwegs ist, wird früher oder später damit konfrontiert: Hatespeech oder Hasskommentare. Ob auf der eigenen Facebook- oder Twitterseite oder bei anderen. Durch die Anonymität des Netzes geschützt trauen sich die Hater, Dinge zu schreiben, die sie vermutlich niemandem so ins Gesicht sagen würden. Oder nur sehr wenige. Wie die Nutzer der Sozialen Medien auf solche Kommentare reagieren können, hat Renate Künast in Theorie und Praxis herausgearbeitet. Und: Sie ist losgezogen und hat zusammen mit einer Spiegel-Reporterin Hater besucht und sie mit der Thematik konfrontiert. Die Reaktionen waren sehr unterschiedlich – teils klärend, teils neue Fragen aufwerfend.

 

Über die Autorin

Renate Künast wurde 1955 in Recklinghausen geboren. Sie studierte Sozialarbeit an der Fachhochschule in Düsseldorf. Von 1977 bis 1979 arbeitete sie als Sozialarbeiterin in der Justizvollzugsanstalt Berlin-Tegel, speziell mit Drogenabhängigen. Später studierte sie Jura und schloss das Studium 1985 mit dem zweiten Staatsexamen ab. Sie ist Rechtsanwältin. Der Westberliner Alternativen Liste trat sie 1979 bei und hat seitdem in verschiedenen Funktionen für die Partei gearbeitet, u. a. als Fraktionsvorsitzende und rechtspolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Senat. Von 2000 bis 2001 war sie Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, von 2001 bis 2005 Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft und von 2005 bis 2013 Vorsitzende der Bundestagsfraktion ihrer Partei. Seit Januar 2014 ist sie Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz. Sie lebt in Berlin.

 

Über das Buch

Hass ist keine Meinung
Was die Wut in unserem Land anrichtet

  • Autorin: Renate Künast
  • Verlag: Heyne
  • Paperback, Klappenbroschur
  • auch als eBook erhältlich
  • 192 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
  • ISBN: 978-3-453-20161-3
  • € 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empf. VK-Preis)
  • Dieser Titel erscheint am: 28. August 2017

Mehr Infos und Bestellung: randomhouse.de/…Hass-ist-keine-Meinung/Renate-Kuenast/Heyne


(Text + Cover: Heyne, 22.07.2017)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Einen Kommentar schreiben